Lieblingstonträger
thewarondrugs_adeeperunderstanding_covercut
Montag, 21. August 2017, 00:00 Uhr

The War On Drugs - A Deeper Understanding

Der Lieblingstonträger der Woche

Seid ihr musiktechnisch eher der Melodien- oder Texttyp? Eine bedeutungsvolle Frage, wenn es um die Perzeption von The War On Drugs geht - unterschiedlicher könnten diese beiden Komponenten in diesem Fall nicht sein.

Während Arcade Fire mit ihrem letzten Album unter anderem bemängeln, es gebe keine Originale mehr, weil die Mehrheit lediglich daran arbeitet, Tote zu imitieren und dementsprechend auch in der Musik alles gleich klingt, existiert mit The War On Drugs eine Band, die es mit Klängen, die vom 70/80er Rock inspiriert wurde, einen nostalgischen, aber dennoch unverwechselbaren Klang generieren konnte. Dabei kommen dann sogar Dylan- und Springsteen-Anhänger mit starren Hippen, die sonst nur dem neusten Schrei hinterherjaulen auf einen Nenner.



The War On Drugs - befreiende Melodien, herzzerreißende Texte

Während der klassische Klang von The War On Drugs ein unfassbar wohliges, vertrautes Gefühl auslöst, zu dem man problemlos stundenlang dösen und das eigene Hirnspektrum erkunden kann (gerade der sphärische Track "Thinking of a Place" eignet sich dazu besonders gut), drehen sich die Texte um tiefe, düstere Themen.
Für den Sänger und Frontmann Adam Granduciel ist das Songschreiben eine essentielle Möglichkeit, seine eigene Depression und die damit einhergehenden Panikattacken und die chronische, innere Unruhe zu verarbeiten.
Daher ziemt  es sich dann doch, aufmerksam seinen Geschichten zuzuhören, statt sorglos abzuheben.


Once I was alive and I could feel / I was holding on to you / And I redefined the way I looked at dawn inside of you

I went down a crooked highway / I went all outside the line / I've been rejected, now the light has turned and I'm out of time

Ain't no way I'm gonna last / Hiding in the seams, I can't move the past / Feel like I'm about to crash / Riding on my line, keep keeping on



A Deeper Understanding war in erster Linie mal wieder ein Soloprojekt von Adam Granduciel. Jahrelang verbarrikadierte er sich immer mal wieder allein in Studios in New York und Los Angeles, um an neuem Material zu arbeiten. Erst nach und nach zog er die anderen Bandmitglieder (bestehend aus Drummer Charlie Hall, Keyboarder Robbie Bennett, Bassist Dave Hartley und den Multi-Instrumentalisten Anthony LaMarca und Jon Natchez) hinzu, verfeinerte und kreierte Ideen nocheinmal um, dass im Endeffekt dann noch ein gemeinschaftliches Bandwerk zustande kam. Besonders eindrucksvoll kommt dies beispielsweise bei "Clean Living" zur raus. Die vielen einzelnen Instrumente fügen sich problemlos zu einer homogenen Melodie zusammen. Ganz anders, wie es oft der Fall ist, wenn die Band nicht von vornherein gemeinsam arbeitet.

Um dieses Konsensalbum live zu erleben müsst ihr euch gar nicht mal allzu lang gedulden. The War On Drugs begeben sich ab Ende September auf eine dreimonatige Tour, bei der sie in Deutschland unter anderem in Köln (03.11.), München (20.11.), Hamburg (21.11.) und Berlin (22.11.) Halt machen.

Tracklist: The War On Drugs - A Deeper Understanding

01. Up All Nightthewarondrugs adeeperunderstanding cover

02. Pain

03. Holding On

04. Strangest Thing

05. Knocked Down

06. Nothing To Find

07. Thinking of a Place

08. In Chains

09. Clean Living

10. You Don't Have To Go


A Deeper Understanding von The War On Drugs wird am 25. August 2017 via Warner veröffentlicht.


Bildquelle Titelbild: Cover A Deeper Understanding | Warner Music
Bildquelle Slider: Facebook |The War On Drugs